1. Herren – Vorbericht zum 28.10.2018 (Rhede – Duisburg)

93

(Michael Wegmann)
Die Wochen vor der Herbstpause waren sehr anspruchsvoll für den HCTV Rhede in der Landesliga, mit drei Spielen in Folge gegen Mitaufstiegskandidaten (TV Borken, TV Issum, MTV Rheinwacht Dinslaken II), aus denen die Rheder mit 9:3 Punkten zufriedenstellend herausgingen.
Nun beginnen am Sonntag um 18.15 Uhr mit dem Heimspiel im Schulzentrum gegen die GSG Duisburg Spiele gegen nicht oben zu erwartende Gegner.
Diese Phase will HCTV-Coach Burkhard Höffner nutzen, um ausgemachte Schwachpunkte abzustellen: „Wir müssen uns jetzt in dieser Phase als Mannschaft stabilisieren und den Gegnern dabei unser Spiel diktieren und auch das Tempo bestimmen. Jetzt Duisburg und kommende Woche der VfB Homberg II sind dabei keine angenehmen Gegner.“

GSG Duisburg erkämpft sich Saison für Saison einen Platz im sicheren Mittelfeld, spielt aber nicht sehr konstant. Zuletzt verloren sie vier Spiele in Folge, drei davon mit mehr als zehn Toren Differenz. Das heißt aber nicht, dass sie als reiner Punktelieferant nach Rhede fahren, denn wenn sie unterschätzt werden, sind sie durchaus in der Lage unerwartet Spiele zu gewinnen. Sie können eine kompakte Abwehr spielen und im Angriff lange spielen, bis sich eine Lücke auftut.
Das ist genau die Spielweise, gegen die Höffner in seinem Team Schwächen ausmacht: „Momentan haben wir das Problem, dass wir viele individuelle Fehler in der Defensive machen und nicht den ganzen Angriff über konzentriert decken. Gerade gegen clever agierende Mannschaften wie Duisburg dürfen wir uns nicht so schnell einlullen lassen.“
Anders als gegen Mitkonkurrenten ist nun der Druck da, die Spiele auch sicher zu gewinnen.
In dieser Spielzeit kann jeder Punktverlust gegen Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld das Aus im Kampf um die Meisterschaft bedeuten.