1. Herren – Vorbericht zum 18.11.2018 (Tbd Oberhausen – Rhede)

118

(Michael Wegmann)
Katerstimmung beim HCTV Rhede. Nach der herben Niederlage vergangene Woche zu Hause gegen den DJK Styrum 06 (26:34), erwartet HCTV-Coach Burkhard Höffner im Spiel beim Turnerbund Oberhausen eine Trotzreaktion.
Die Aufarbeitung fand in Form einer Teamsitzung statt, in der es auch um den Blick auf die weitere Saison ging. Höffner war positiv überrascht vom Resultat: „Die Spieler waren sehr selbstkritisch mit sich und haben klar benannt, woran es derzeit mangelt. Gegen Styrum hat der Biss und Wille im Team gefehlt, auch einen Rückstand noch einmal drehen zu können, auch war die Abwehr viel zu harmlos.“ Zudem wissen die Rheder, dass sie nun erst einmal aus dem Kreis der Aufstiegsfavoriten herausgefallen sind und das Saisonziel Aufstieg unter den gegebenen Voraussetzungen ziemlich vermessen wäre.
Im Training unter der Woche haben sich die Rheder mehr mit sich selbst beschäftigt, als sich intensiv mit dem Gegner auseinanderzusetzen. Ruft der HCTV sein Potenzial ab, ist er stark genug Oberhausen das Spiel zu diktieren und zu entscheiden. Doch die Aufsteiger aus Oberhausener werden mit breiter Brust in dieses Spiel gehen, denn sie stehen mit 8:10 Punkten gut da und konnten schon mit einigen knappen Ergebnissen gegen Aufstiegskandidaten aufhorchen lassen. Lediglich in Auswärtsspielen bei Mannschaften, in denen kein Harz verwendet werden darf, hatten sie große Probleme, ansonsten bewiesen sie, dass sie absolut landesligatauglich sind.
Höffner verlangt von seinen Mannen am Sonntag in Oberhausen ein anderes Gesicht: „Die Anwurfzeit am Mittag um 13.30 Uhr ist sehr gewöhnungsbedürftig, soll uns aber nicht stören. Wir wollen das umsetzen, was besprochen wurde und mit der richtigen Einstellung in dieses Spiel gehen. Nach dem Styrumspiel ist die Laune im Keller, die wird nur durch Punkte und Siege wieder besser“, weiterhin ist die Saison für Höffner noch nicht beendet: „Wir können jetzt nur von Spiel zu Spiel schauen, haben aber noch keinen Haken hinter die Saison gemacht.“