Fahrradwache zur Rheder Kirmes – unvorstellbar ohne „Jupp“

179

Seit mehr als 30 Jahren ist die Fahrrad- und Autowache der Rheder Handballer fester Bestandteil der Rheder Kirmes und damit eine Tradition geworden. Begonnen hatte alles in der 80iger Jahren, als der HC Rhede eine Fahrradwache zu den Kirmestagen einrichtete, um vor allem den Besuchern aus Bocholt einen unbeschwerten Kirmesbesuch zu ermöglichen.
Seit der Fusion mit dem TV Rhede (1990) betreuen die Handballer/innen des HC TV Rhede diese Einrichtung.

Von Beginn an dabei: Jupp Schapdick. Er ist nicht nur technischer Leiter der Wache, er ist in diesen mehr als 30 Jahren auch zu ihrem Gesicht geworden.

In Koordination mit der Firma Aldi, der Stadt Rhede und den Anliegern organisiert „Jupp“, wie er allgemein genannt wird, die Fahrrad- und Autowache. Unterstützt wird er dabei von Mitgliedern des Vorstandes des HC TV.  Insgesamt mehr als 250 junge und erwachsene Handballer/innen stellen an 3 Tagen (Fr.- So.) die Wachmannschaften.

Im letzten Jahr erlitt Jupp bei den Vorbereitrungen der Wache einen Schlaganfall und konnte die Wache nicht begleiten. In diesem Jahr steigt er wieder ins Geschäft ein, zwar nicht in vollem Umfang, sondern nur so weit, wie es seine Gesundheit erlaubt. Ihm seien die Kontakte zu wichtig, um sie nicht wahrzunehmen. Zudem sei die Kirmeswache „sein Baby“ und er wolle mitwirken, dass sie in gewohnter Zuverlässigkeit stattfinde. Zweifel habe er daran nicht, schließlich sei es im letzten Jahr, als er im Krankenhaus weilte, auch  gut verlaufen. Man könne sich eben aufeinander verlassen, so  Schapdick . Seit Wochen sind er und seine Helfer damit beschäftigt die Kirmeswache 2018, die am letzten Wochenende im August stattfindet, organisatorisch vorzubereiten.