VL weibliche C-Jugend 22.09.2018

576

(von Michael Wegmann / BBV)

Die Verbandsliga ist für alle C-Juniorinnen Neuland, daher ist jedes Spiel zunächst davon geprägt, abzuwarten wie stark der Gegner ist. So kann sich Jörg Bußkamp, Trainer des TSV Bocholt, nur auf die bisherigen Ergebnisse verlassen: „Die zeigen, dass der heutige Gegner HSG Velbert/ Heiligenhaus mit uns auf Augenhöhe ist, daher wird es wohl eine enge Partie werden.“ Ob sein Team heute um 14 Uhr in Velbert das bessere Ende für sich haben wird, macht Bußkamp daran fest, ob sich seine Mädels in bestimmten Bereichen weiterentwickeln: „Wir wollen im Angriff an die gute zweite Halbzeit gegen den HCTV Rhede anknüpfen, da haben wir erkennen lassen wozu wir fähig sind. In der Defensive  sind wir bisher den Zweikämpfen aus dem Weg gegangen und haben deswegen viele leichte Tore kassiert, hier muss sich jede Spielerin stärker einbringen.“

Noch schwerer einzuschätzen ist der Gegner des HCTV Rhede, der morgen um 16.15 Uhr im Schulzentrum zu Gast sein wird, denn der Haaner TV hat ein Spiel sehr hoch verloren und eins sehr hoch gewonnen. Rhedes Trainerin Kerstin Grunden lässt sich daher überraschen: „Sie haben in der Qualifikation auch nicht überzeugt, daher rechnen wir uns etwas aus, wenn wir uns mannschaftlich geschlossen präsentieren.“ Bislang versuchten die Girls des HCTV noch zu oft über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen, manchmal auch aus der Not heraus, weil die Verantwortung weitergeschoben wird. „Jede Spielerin muss sich torgefährlich machen, nur über Einzelaktionen geht es nicht“, sind die Forderungen Grundens klar.